Gästebuch

 

Hallo liebe Gäste. Vielleicht ist dies ja wirklich der Beginn einer wunderbaren Freundschaft - man kann nie wissen. Wenn ihr es versuchen wollt, habt ihr 160 Zeichen, um mir das Wichtigste über euch zu sagen. Viel Spaß!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
  • Beate (Donnerstag, 17. Januar 2019 14:05)

    Ihre Webseite und die Schilderungen Ihres Leidensweges finde ich beeindruckend. Befremdet hat mich allerdings Ihr Hinweis/Link zur Webseite des Anbieters "Sicher-Stark-Team". Ich bin der Ansicht, dass nicht Kinder die Verantwortung tragen, sich selbst zu schützen, sondern dass Erwachsene diese Verantwortung haben! Wer Kindern weismacht, sie könnten Misshandlungen vermeiden, indem sie sich "richtig" verhalten/sich wehren/Situationen vermeiden etc., sendet zerstörerische Botschaften.

  • Elke (Sonntag, 09. Dezember 2018 20:56)

    Habe mich, meine Kindheit und deren Folgen zu 100 % wiedererkannt! Danke, dies in Worte gefasst wieder zu finden. Hätte es nicht besser beschreiben können.

  • Paul (Sonntag, 07. Oktober 2018 07:25)

    Hallo Horst
    Als erstes Danke für die Seite. Hab sie entdeckt auf der Suche nach Informationen über das Erziehungsheim Schönbühl.
    Die Zeit hat mich wieder eingeholt und tief getroffen. Man wird es nicht los.
    Es klebt an einem, in einem.
    Man wird es nicht los.
    Es verfolgt, bestimmt.
    Und nimmt einem zum teil das leben.
    Es ist so treffend deine Seite. Ich War zwischen 1965-68 in der Geschlossenen Abteilung für ca ein Jahr.
    Es gab da Todesfälle in Einzelhaft.
    Liebe Grüße an alle betroffenen
    Paul

  • Myna (Donnerstag, 04. Oktober 2018 08:39)

    Hallo und danke für deine Homepage.
    Ich findre mich in vielem wieder..
    Arbeite hart an mir und hab zu den Tätern keinen Kontakt mehr..
    Für mich ist es nicht zu begreifen, wie die eigenen "Eltern" ihrem Kind diesen Schmerz antun konnten, das sahen und wussten und dennoch weitermachten.
    Ich bin heute erwachsen und habe mit den Folgen zu kämpfen.

    Ich frage mich jeden Tag:
    Bin ich wirklich unschuldig, dass ich als Kind misshandelt wurde ? Kann man mir wirklich keine Schuld zuweisen, so wie s beide Erzeuger immer taten?

    Ich kann nur jedem raten, sich psychologische Hilfe zu suchenund sich bei der Aufarbeitung Zeit zu lassen. Es gibt noch positive Dinge im Leben. Nicht aufgeben :)

  • Hans (Samstag, 05. Mai 2018 19:24)

    Sehr schöne Website. Ist euch wirklich gut gelungen. Die Beiträge und Bilder sind außerdem auch sehr schön und interesssant. Kann ich wirklich nur weiterempfehlen!

  • peanuts (Donnerstag, 15. März 2018 10:45)

    Hallo Horst,
    auch ich erkenne meine Kindheit in diesen Beschreibungen wieder, wobei klar ist, daß die Täter das "weitergeben", was ihnen selber schon in der Kindheit angetan und dann verdrängt/verharmlost wurde um dann bei den eigenen Kindern in voller Wucht abreagiert zu werden. Da kann ich nur das Buch "Das gerettete Leben" von Alice Miller empfehlen.
    Ich denke, daß die Täter ihr Leben lang uneinsichtig bleiben werden und man sollte keine Zeit mehr mit Aussprachen oder Konfrontieren mit ihnen verschwenden, es wäre nur vergeudete Zeit und Nerven, die man lieber in die eigene Heilung investieren sollte.
    Den Kontakt zur Täterin, meiner "Mutter" habe ich vor vielen Jahren abgebrochen. Als ich jung war, bildete ich mir ein, mit den schlimmen Erlebnissen selber fertig zu werden aber je älter ich wurde, umso mehr körperliche Probleme und Krankheiten bekam ich, sodass ich einsehen mußte, das die fast tägliche körperliche und phychische (du bist so fett/hässlich/dumm/dich will eh keiner haben/du wirst in der Gosse landen) Mißhandlung Mißhandlung bei mir Traumata gefestigt haben, die jetzt an allen Ecken und Enden des Körpers mit Symptomen herausbrechen.
    Ich denke, daß ausschließlich Traumatherapie bei erfahrenen Traumatherapeuten, die über die körperliche Ebene (z.B. Somatic Experience) arbeiten wirklich helfen könnte.
    Es ist allerdings, sogar hier in Berlin immens schwierig und zeitaufwendig an einen geeigneten Therapeuten, den AUCH DIE KASSE ZAHLT, zu kommen.
    Die erste Therapeutin, bei der ich in der psychotherapeutischen Sprechstunde war, gab mir indirekt aber sehr deutlich zu verstehen, daß sie lieber an ihren Patienten, die schon "lange" (d.h. sicherlich über Jahre) und die in ihre Gruppen kommen, herumdoktern möchte und Einzeltherapien mit neuen Patienten und schwierigen Baustellen falls überhaupt, dann nur nach sehr langer Wartezeit angeboten werden. Kann ich gut verstehen, daß es bequemer ist, sich für Patientengruppen freizuhalten, deren Baustellen man schon seit Jahren kennt. Wobei ich mich immer wieder frage, warum ein Patient noch nach jahrelanger angeblich erfolgreicher Therapie solche massiven Probleme haben soll, daß er immer noch auf den Therapeuten angewiesen ist und bei jeder Kleinigkeit wieder zu ihm hinmuss.
    Nun suche ich weiter und habe weitere Termine zu psychotherapeutischen Sprechstunden gemacht.
    Ein sehr depressiver Patient hätte warscheinlich garnicht die Kraft herumzutelefonieren um dann mitgeteilt zu bekommen, dass man ein dreivierteljahr oder länger auch seine Therapie warten darf.
    Ich wünsche allen hier alles Gute und kann Euch nur nahelegen, eine Traumatherapie zu erwägen um wenigstens für den bestehenden Rest Eures Lebens euer inneres Gleichgewicht halbwegs wiederzufinden.

  • Bettina Ruesch (Mittwoch, 14. Februar 2018 17:51)

    Aus eigener Erfahrung: zu fühlen du wirst nicht geliebt, sich an den Glauben klammern wollen in aller Verzweiflung doch noch ein geliebtes Kind sein zu können - wenn du dir nur genug Mühe gibst. Ein Genug gibt es nie - du bist nicht einmal eine Umarmung wert. Irgendwann später, viel später erträgst du diese Lügen nicht mehr, dann brichst du aus, aus deiner dir zugedachten Rolle - Wut treibt dich voran. Ich habe mich gewehrt gegen ihre Schuldzuweisung - wie krank ICH doch bin - Empathie und Liebe suchte ich vergeblich. Am Ende war ich genau das, was ich schon immer war - alleine - einsam und ungeliebt - ignoriert von meiner Familie. Doch sie haben nicht gewonnen, mir nicht mein Leben nehmen können. Ich bin ein liebenswerter Mensch und sei es für mich selbst.

  • Bettina (Mittwoch, 14. Februar 2018 15:00)

    Hallo es schreibt dir ein Kind ohne Kindheit. Danke für deinen Aufruf emotionalem Missbrauch mehr nötige Bedeutung und Anerkennung zu verleihen. Wer das Schweigen nicht bricht, schützt nicht nur den Täter sondern unterbricht auch nicht die Spirale der familiären Gewalt, sodass eine Weitergabe über viele Generationen sehr gut funktioniert. Wer Liebe durch Leid erlebt, erkennt lange nicht die massive Gewalt im emotionalem Missbrauch. Eine Erkenntnis für die ich Jahrzehnte gebraucht habe zum Erkennen und noch viele Jahre mehr um sie auch akzeptieren zu können, erst als der Leidensdruck nicht mehr wegzulächeln war. Es ist furchtbar wie unsichtbar Kinder zerstört werden können.

  • Smithb631 (Donnerstag, 08. Dezember 2016 17:34)

    Appreciating the time and energy you put into your blog and in depth information you provide. It's good to come across a blog every once in a while that isn't the same unwanted rehashed information. Excellent read! I've saved your site and I'm adding your RSS feeds to my Google account. ceaekefebkdbeekf

  • Johnb711 (Donnerstag, 08. Dezember 2016 17:34)

    Great, thanks for sharing this article. Really Cool. adeddaakekfg

  • Uschi (Donnerstag, 22. September 2016 03:13)

    Vielen Dank für diese Seite! Ich finde mich hier in vielerlei Hinsicht wieder und verstanden. Es gibt einem das Gefühl, weniger "sonderbar" zu sein, bzw. sogar die Einsicht, dass man es nicht ist,
    sondern zu dem gemacht wurde.

    Wie gesagt, vielen Dank.

  • Sarah (Dienstag, 20. September 2016 22:33)

    Hallo !
    Vielen Dank für die übersichtliche Zusammenfassung der Folgen der Kindheitstraumata auch für die Buchempfehlungen.
    Jedoch empfinde ich , dass dies noch nicht für Sie abgeschlossen ist, da Sie die Schuldzuweisungen sehr oft und namentlich aussprechen. Was soll das denn bringen , der Tochter des Täters jetzt
    Vorwürfe zu machen ? Sie zahlen es mit gleicher Münze zurück, mM.nach und wundern sich, dass Ihnen seitens Familie keine Hilfestellung geleistet wird. Ich würde mit Familie brechen (das habe ich seit
    Jahren auch mit meiner versucht und setze es demnächst um , um abschliessen zu können ).
    Eine Frage - Sie erwähnen öfter die amtlich bestätigte Krankheiten - haben Sie denn eine Anzeige oder Klage gegen die Täter hervorgebracht ?
    Danke und Alles Gute,
    Sarah

  • Patrik Neubauer (Sonntag, 24. April 2016 20:10)

    Viele Dank für diese Seite und die Texte.
    Sie gibt mir einen Weg mein Leben und meine Handlungen im Leben zu verstehen.

  • Anonymous (Samstag, 19. März 2016 20:29)

    Hallo, vielen Dank für deine Geschichte. Bei mir wurde vor kurzem in der Psychiatrie eine kombinierte Persönlichkeit festgestellt, also mehrere persönlichkeitstörungen in einem durch seelische
    Misshandlung in der Kindheit (findet aber heute immer noch statt). Aber ich sehe für mich keine Chancen da rauszufinden. Selbst die Psychologen dort haben mir nicht geglaubt, weil meine Mutter immer
    eine Show hinlegt, als wäre sie die perfekte Mutter und sich um mich sorgen und ich bin auch immer noch abhängig von ihr, auch finanziell. Aber danke, du machst mir Mut!

  • Lara (Donnerstag, 28. Januar 2016 19:24)

    Danke, zum ersten Mal habe ich eine perfekte Beschreibung dafür gefunden was meine Mutter schon 27 Jahre mit mir macht! Ich konnte es nicht in Worte fassen!

  • Klaus Klüber (Montag, 18. Januar 2016 23:16)

    Hallo Horst

    Ich bin selber in Sachen Gewaltprävention unterwegs und bin heute zufällig über Deine wahrlich hochinteressante Seite gestolpert. Was ich hier an sachlichen und emotional einfühlsamen Inhalten
    vorgefunden habe, hat mich insoweit begeistert, weil Du es verstanden hast die Dinge wie sie sind kurz aber dennoch einprägsam auf den Punkt zu bringen, wie ich es selten zuvor so gekonnt im Internet
    gefunden habe.
    Daher habe ich Deine Webseite gleich mal in meine Linkliste aufgenommen, damit möglichst noch viele Menschen anhand Deiner treffenden Worte, aber auch anhand Deines persönlichen Schicksals aufmerksam
    werden, und ihre Kinder mit weit liebvoller Bewusstheit behandeln, als Du es einst erfahren musstest. Und klar wünsche ich Dir weiterhin allen erdenklichen Erfolg und Aufmerksamkeit, um zu spüren,
    dass sich Deine Mühe wirklich gelohnt hat.
    Doch ja Du kannst wirklich Stolz auf Deine hochinformative Webseite sein.
    Mit besten Grüßen
    Klaus

  • Babsi (Montag, 16. November 2015 22:50)

    Hallo Horst,
    danke für Deine Homepage! Sie hilft Leuten wie mir, damit anzufangen, sich selbst zu glauben!Ich habe wirklich eine lange Liste an Folgeerkrankungen aus meiner "Kindheit" und trotzdem schenke ich den
    Worten meiner "Mutter" ("Stell Dich nicht so an", "so schlimm war das alles garnicht"...)immernoch mehr Glauben als meinen Empfindungen.Ich wünsche Dir so viel Leben, wie es Dir irgend möglich ist,
    Babsi

  • Yves Hary (Samstag, 07. November 2015 20:33)

    Guten Tag Herr Bareiß,

    vielen Dank, dass Sie über ihre Erfahrungen geschrieben haben - diese seelischen Grausamkeiten sind so unsagbar schrecklich, dass ich nur mit offenem Mund da sitze. Ich erkenne meine Kindheit selbst
    darin wieder und ich fühle mit ihnen mit.

    Lassen Sie sich nicht unterkriegen!

  • schnell muskeln aufbauen (Montag, 28. September 2015 20:29)

    Hey Danke fuer die schoene Zeit hier. Macht weiter bitte so. Da kommt man gerne wieder.

    MircoHengst

  • Lehmann Paula Christine (Freitag, 28. August 2015 15:45)

    Hallo Horst Bareiß

    Ein riesengroßes Lob für Deine Offenheit.
    Ich überlege seit Jahren, ähnliches zu tun, ein Buch wäre genial !
    Eine Veröffentlichung unbedingt.
    Ein Appell an die Politik, dass die Verjährung bei Kindesmisshandlung aufgehoben wird.
    Ich würde die Täter (Vater/Stiefmutter/Großvater) immer noch anzeigen !!!!!

    Weiter so
    Ich bin immer noch mit den Auswirkungen mal mehr mal leichter mal ganz schwer beschäftigt.
    Ich
    brauche meine Energie jedoch ausschließlich für "Heilungsprozeß", sofern es irgendwie möglich ist alles in ganz kleinen Schritten.

    Guten Gruss
    Paula

  • Astrid (Dienstag, 02. Juni 2015 21:30)

    Danke, daß Sie so offen über die Ungeheuerlichkeiten in Ihrer Kindheit schreiben - wie Sie sich gefühlt haben, können nur die wirklich nachvollziehen, die etwas ähnliches durchgemacht haben. Leider
    gehöre ich dazu. Eine Kindheit hatte ich nicht. Bei mir war es die Mutter. Allein die Folgen waren unter anderem mehrere Selbstmordversuche, Magersucht, Bulimie, sexuelle Nötigung, sexuelle
    Belästigung, Mobbing, Scheidung, 3 Psychotherapien, Burnout mit Arbeitsplatzverlust nach 12 Jahren in der Firma. Jetzt bin ich 50. Die immer noch bestehende innere Leere und das Verlassenheitsgefühl
    wünsche ich niemandem. Zitat von Ihrer Webseite: "Man hat sehr oft das Gefühl, dass man augenblicklich den Punkt überschreiten könnte, an dem man es nicht mehr aushalten kann." Ich wünschte, es wäre
    nicht so.

    Danke für Ihren Mut
    und Ihre Offenheit
    Astrid

  • Michael (Dienstag, 02. Juni 2015 12:43)

    Sehr geehrter Herr Bareiß,

    für Ihren offenen Umgang mit Ihrer Misshandlung in Kindesjahren allen Respekt!
    Selber bin ich kein Betroffener "nur" indirekt,denn meine Frau (43) ist leider in jungen Jahren, emotional sowie körperlich schwer misshandelt wurden. Bis heute ist der Schaden enorm! Das betrifft
    die ganze Familie. Sogar bis dahin, dass die Fußstapfen der Täterin sich oftmals in meiner Frau wiederspiegeln. Der Täter o. Täterinnen hinterlassen nämlich nicht nur den Schaden sondern auch noch
    ein nachhaltiges Erbe an seine Opfer. Da ich gerade an einer Webseite arbeite "Privat Selbstbewusstsein Coaching", bitte NICHT als Werbung verstehen, beschäftige ich mich natürlich mit der
    Kindesmisshandlung, denn diese sind schließlich die Hauptauswirkungen, des nicht vorhandenen Selbstwertgefühls. Ihre Geschichten habe ich mit viel Traurigkeit aber auch mit sehr viel Lernstoff für
    mich selbst, gelesen. Ich freue mich darüber, dass sie nicht den Mund gehalten haben sondern die Taten und die Täter beim Namen genannt haben. An dieser Stelle möchte ich sagen das ich Ihre Seite und
    Ihre Einstellung dazu, Gedanklich voll unterstütze! Gerne dürfen Sie mich auch per E- Mail anschreiben. Mein voller Name ergibt sich aus meiner E- Mail Adresse.
    In voller Hochachtung
    Michael

  • Michael (Mittwoch, 30. Juli 2014 18:04)

    HAllo Horst, habe deine Seite mit grossen Interesse gelesen.
    Ich kämpfe seit Jahren ,das gleiche Schicksal wie du.hatte eine Frau kennengelernt ,die ihre 3x Kinder misshandelt hat.(Narzistisch veranlagt.) Ihr Sohn heute 24 Jahre alt hat sich bei mir
    offenbart.über s4eine Kindesmisshandl.Habe die Frau gemassregelt ,verlassen und die Öffentlichkeit informiert über alle Schandtaten.Alles aus den Bauch heraus.Es war richtig .Lg Micha.Ich danke Dir
    für alles was hier steht.

  • Katja (Sonntag, 06. Juli 2014 04:14)

    Danke für die klasse Seite! Ich wünschte mir aber eine Erklärung des Seitennamens.

    Alles Gute und weiter so!

  • Ulle (Montag, 26. Mai 2014 22:38)

    Lieber Horst, ich danke Dir für den Mut das alles aufzuschreiben und anderen damit zu zeigen, das man nicht alleine ist. Ich habe mich von meiner Mutter distanziert und habe sie 2 volle Jahre nicht
    mehr gesehen und mir geht es sehr gut damit. Aber vieles was sie getan hat, hallt noch immer nach. Nie bin ich geschlagen worden, aber diese immensen seelischen Grausamkeiten haben einen Nachhall der
    immer zu hören sein wird. Danke das Du da bist und die Kraft hattest das alles niederzuschreiben

  • Simone Jörg (Montag, 25. November 2013 18:55)

    Hallo Horst, sehr beeindruckend deine Seite... wirklich die geht ans Herz... zumindest hast du mich erreicht...

  • Conny (Freitag, 23. August 2013 14:13)

    Hallo, ich habe Ihre Seite über einen Link in einer Gruppe "Depressionen" entdeckt. Ich las das meiste was es dort zu lesen gab und sitze jetzt hier und mir laufen die Tränen. Ich leide schon viele
    Jahre an Depressionen und an einer Angststörung/Panik. Ich konnte mich in so vieles was Sie beschrieben hineinversetzen, da ich solche seelischen Misshandlung auch erleben musste, sie verfolgen mich
    bis heute. Bin zu keinem "normalen" Leben fähig, bin ständig krank, vieles ist schon chronisch. Warum bekommen solche Menschen überhaupt Kinder, war immer meine Frage? Um sie zu seelischen Krüppeln
    machen zu können? Ich habe viele Therapien hinter mir und bin an einem Punkt angelangt wo ich mir sage, "mir ist nicht mehr zu helfen" es sitzt einfach zu fest und somit leide ich weiter. Dachte mir
    schon oft, darüber zu schreiben, vielleicht hilft es mir ja ein Stück weiter?! Dank an Sie und Ihre Offenheit und weiterhin viel Glück in Ihrem Leben. LG Conny

  • Juergen (Dienstag, 18. Juni 2013 00:20)

    Hallo Horst,

    Hut ab vor soviel Mut.
    Sehr gut gestaltete HP, übersichtlich und Informationsreich.

  • Bernd (Freitag, 14. Juni 2013 17:21)

    Für die Zukunft alles Gute
    auch beim B A
    internette Grüße
    Webmaster Bernd

    PS: ich vote so oft ich kann und würde mich freuen, wenn......

  • Emma (Sonntag, 02. Juni 2013 17:43)

    Hallo Horst,
    vielen Dank für diese Seite. Ich bin sehr berührt und erkenne so vieles wieder.
    Ich finde es sehr mutig, dass du so offen bist....und es macht Mut, den Weg weiter zu gehen, mit der Hoffnung, dass es irgendwann besser wird.

  • joe (Montag, 27. Mai 2013 13:36)

    Hallo, ich heiße Joe und bin 23 Jahre alt.
    Ich danke dir für diese Seite.
    Ich bin gerade in Therapie und dabei endlich so vieles zu verstehen und so vieles anders zu sehen als früher. Noch weiß ich nicht ganz, wie ich damit umgehen soll, denn trotzdem liebe ich meine
    Mutter und will ihr keine Vorwürfe machen... Aber ich bin sicher, dass ich das noch lerne...
    ...und Seiten wie diese zeigen mir, dass es möglich ist und dass ich nicht alleine damit bin.
    Danke dafür!

  • Petra (Sonntag, 26. Mai 2013 16:14)

    Lieber Horst !!
    Ich kenne dich leider nicht, aber mir laufen grad die tränen, den wir sind uns in diesem Augenblick so unendlich nahe !

    Sei ganz lieb Gegrüßt

  • Claudia (Donnerstag, 23. Mai 2013 23:42)

    Lieber Horst!

    Ich bin durch Facebook auf Deine Homepage gestossen und habe vieles wieder erkannt!

    Danke für Deine Offenheit und Deine informative Seite!

    Alles erdenklich Liebe und Gute wünsche ich Dir!

    Ganz liebe Grüße

    Claudia aus Wien

  • Sieverding, Sascha (Samstag, 12. Januar 2013 23:54)

    Von Aussenstehenden auch sehr gerne sehr artikuliert:"Jeder hat sein Päckchen zu tragen!" Nur leider haben einige erheblich schwerere Päckchen zu tragen!!! Sieht nach einer tollen Seite für
    überdurchschnittlich Benachteiligte aus, Danke.

  • Nicht geliebtes Kind (Sonntag, 30. Dezember 2012 11:18)

    Ich besuche die Seite heute wiederholt. Grüße an alle, die ähnliches erlebt haben. Alles Gute für das kommende Jahr!

  • AlphaWolfin (Sonntag, 23. Dezember 2012 14:31)

    lieber Horst, hab den link von facebook gefolgt. Das tut mir leid was du erlebt hast:-(( Ich wünsche dir aber viel kraft und viel glück..dass du trotzt diesem ein glücklicher mensch wirst und es
    einigen massen verarbeten kannst...

  • Mila (Samstag, 08. Dezember 2012 19:33)

    Hallo!

    Ich hatte vor einiger Zeit schon deine Seiten betroffen angeschaut. Wenn du magst, findest du unter meiner "Homepage" einen Link zu meinem PTBS Forum.

    Herzliche Grüße!
    Mila

  • Steffi (Montag, 03. Dezember 2012 20:01)

    Mir fehlen die Worte. Zum einen passende Worte diese Seiten angemessen zu würdigen und zum Anderen es genau so, ausdrücken zu können.
    Aber heute, heute fühl ich mich verstanden! Danke. Alles Gute und einen Lg
    Steffi

  • Jennifer (Freitag, 19. Oktober 2012 08:01)

    ich danke dir für diese seite! und ich bin sehr traurig darüber was dir alles passiert ist!
    in so vielen dingen erkenne ich mich wieder..psychischer terror und gewalt die man nicht mal als erwachsener gut in worte fassen kann. zweifeln an einem selbst, wut und das negieren mancher bekannten
    und verwandten. es ist noch ein weiter weg....aber ja, wir haben schon soviel geschafft, daß wir in dieser hölle kindheit überlebt haben!
    ich danke dir für deine seite!
    alles liebe Jennifer

  • Anne (Mittwoch, 29. August 2012 18:08)

    Im Moment bin ich perplex,dass Du soviel Mutt hattest,Deine Lebensgeschichte öffentlich zu machen,hat man selten.
    Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles erdenklich gute.

    Lg.Anne

  • Sarah P. (Freitag, 24. August 2012 18:41)

    Danke für diese Seite! Wir brauchen mehr solche Seiten, Auflärung und Gerechitgkeit. Mehr solchen Mut und noch viel viel mehr Liebe! Ich kann jedem das Buch "Der achtsame Weg zur Selbstliebe" von
    Christoph Germer empfehlen.. Vielleicht ein Buch was vielen helfen kann sich selbst zu lieben, wenn man nicht das Glück hatte gesunde bedingungslose Elternliebe zu erhalten.. Das sollte die
    Normalität sein und nicht das Verharmlosen von emotionaler Gewalt als in unserer Gesellschaft normal u gängig. Wie hilf- u erfolgreich diese "Normalität" führt sieht man an Wartezeiten für
    Psychotherapie.. Ich hoffe mehr Menschen wachen auf! Danke für diese Seite!

  • Gaby M. (Samstag, 23. Juni 2012 20:13)

    Hallo,
    Hut ab das Du so öffentlich zu dieser Problematik stehst leider trauen sich dies gerade Männer selten ! Hut ab

    Liebe Grüsse Gaby

  • Ulrike Kurz (Sonntag, 10. Juni 2012 23:37)

    Hallo Horst,bin deine Hompage in Ruhe Punkt für Punkt durchgegangen "Respekt"!!!

  • blackdog (Samstag, 09. Juni 2012 16:27)

    Diese Seite ist für mich eine Punktlandung. Ich habe für das Geschehen in meinem Leben lange nach Worten gesucht und die Antworten eher diffus erahnt. Diese Seite spricht mir aus der Seele und hilft
    mir endlich,die erlebte emotionale Vernachlässigung, mit der ich aufgewachsen bin, als das zu begreifen, was sie im Wesen ist: psychische Misshandlung einer Kinderseele mit all ihren Folgen bis
    heute. Vielen Dank für die klaren Worte, für mich besser als jede bisherige Therapiesitzung. Dir selbst sende ich viel Mut und Kraft. Gib niemals auf, den Du bist ein wertvoller Mensch!

  • Angela Ayala (Dienstag, 24. April 2012 20:11)

    gut gemacht!

  • Pitty Beckmann (Dienstag, 24. Januar 2012 23:45)

    Hallo Horst,
    erst einmal vielen Dank für diese Seiten. Ich habe natürlich andere Situationen erlebt, mich aber beim Lesen des Textes oft erkannt gefühlt. Sicher werde ich noch einige Male diese Seiten lesen und
    viele Aspekte mit meiner Psychologin besprechen, um sie zu erfassen. Dir viel Glück auf deinem Weg. Vielleicht treffen wir uns ja einmal.
    Herzliche Grüße
    Pitty

  • Ann (Freitag, 20. Januar 2012 22:31)

    Hey,
    danke für den Besuch meiner Seite. Deine Seite ist gut gelungen und es finden sich viele Tabuthemen. Ich finde das gut, nur wer das Schweigen bricht kann helfen ...
    Die Verlinkung finde ich eine gute Idee, ich habe Deinen Banner verlinkt.
    LG Ann

  • Katrin Dietrich (Dienstag, 17. Januar 2012 14:55)

    Ich hab deine Geschichte gelesen und bin schockiert was einem so angetan werden kann. Ich bin selbst Mutter und getrennt lebend, natürlich habe ich auch Angst meinen Kindern die Hälfte der Familie
    wegzunehmen. Die Gedanken sind immer da, ich versuche jeden Tag aufs neue ihnen nicht das Gefühl zu geben als müßte ihnen etwas fehlen. LG Auricula(Katrin)

  • Nicole Zimmermann (Dienstag, 17. Januar 2012 12:15)

    Deine Seite hat mich zu tiefst erschüttert! Mir fehlen die Worte, und es fällt mir schwer auch meine Gedanken in Worte zu fassen! Ich hoffe, Du kannst das alles aufarbeiten, vielleicht ist das ein
    guter Weg, die Menschen aufzurütteln! So viel Leid passiert, auch in Deutschland, und wie viele Menschen schauen weg? Wie viele Menschen helfen den Kindern nicht?

  • Annette Kemper (Freitag, 13. Januar 2012 12:52)

    Respekt, eine tolle Homepage und Hilfe für Betroffene