VIPbanner.de - Ihr Premium Bannertausch

Diese Seite ist keine Anleitung zur Selbstdiagnose oder Selbsttherapie, sondern soll Interessierten oder Selbstbetroffenen und deren Angehörigen das Thema:

Psychische Kindesmisshandlung

näher bringen. Anhand tatsächlicher Ereignisse soll der Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung aufgezeigt werden. Dies erfolgt aus dem Blickwinkel eines Selbstbetroffenen ohne medizinischen oder wissen-schaftlichen Anspruch. Diese Seite wendet sich auch gegen die Bagatellisierung von Kindesmisshandlung und gegen die Stigmatisierung der psychiatrischen Folgeerkrankungen.

GB Pics

Besucher-Award - Das Original!

Keine Gewalt gegen Kinder!

Psychische Misshandlung von Minderjährigen durch ihre Eltern und ihre schwerwiegenden Folgen.


Psychische Misshandlung kann beschrieben werden als wiederholte Verhaltensmuster der Eltern oder Muster extremer Vorfälle, die Kindern zu verstehen geben, sie seien wertlos, voller Fehler, ungeliebt, ungewollt, sehr in Gefahr oder nur dazu nütze, die Bedürfnisse eines anderen Menschen zu erfüllen. Dies geschieht zum Beispiel durch:

  1. Ablehnung
  2. Verängstigung
  3. Terrorisierung
  4. verspotten
  5. erniedrigen
  6. bedrohen
  7. einsperren

Dadurch wird die gesunde Entwicklung der Persönlichkeit des Opfers massiv beeinträchtigt. Neben einer sehr eingeschränkten Lebensqualität, nicht nur während der Kindheit, sind die weiteren Folgen ernsthafte psychiatrische Erkrankungen mit oft chronischem Verlauf. Die Folgen psychischer Kindesmisshandlung können genau so schlimm sein, wie die von körperlicher oder sexueller Kindesmisshandlung. Deshalb ist die Tat nicht minder schwer! Obwohl es die häufigste Form der Kindesmisshandlung ist, mit schwerwiegenden Folgen wie:

 

1. Depressionen

2. posttraumatischen Belastungsstörung

3. Soziale Phobie

4. Schlafstörungen

 

ist sie relativ unbekannt.

Es ist schwer, sich gegen eine Gewalt zu wehren, die weder greifbar noch beweisbar ist und die doch verletzt. Seelische Gewalt erniedrigt, nimmt die Selbstachtung, macht hilflos. Den Tätern dient sie dazu, ihr eigenes Ego zu erhöhen und ihre Gier nach Anerkennung und Bewunderung zu befriedigen. (Quelle: Marie-France Hirigoyen)

 

Vergangenes ist nicht mehr zu ändern. Wir können es abschwächen, aufarbeiten in der psychologischen Praxis, aber nicht ungeschehen machen. Die kindliche Seele bleibt verletzt. Hin und wieder gelingt eine Ausheilung mit Narben. Die erste Erfahrung geschieht so früh und derart nachhaltig, dass wir eine Umpolung nicht erreichen können. Die erste Prägung bleibt.

 

Konrad Lorenz zeigte nicht nur, dass die erste Prägung später unwiderruflich ist, sondern auch, dass eine Prägung nicht nachgeholt werden kann, sobald die sensible Phase verstrichen ist.

 

Mit diesem Grundwissen müssen wir jede Kindesmisshandlung als Verbrechen an dem kleinen Wesen ansehen. Je früher sie dem Kind angetan wird, desto nachhaltiger wird der Schaden sein und desto schwieriger - wenn nicht sogar unmöglich - wird sich eine Aufarbeitung erweisen.

 

Gewalterfahrung jeder Art in frühen Jahren bedeutet stets ein schweres Schicksal. Die weite Verbreitung dieses Schicksals auf der Welt erleichtert es nicht, vor allem, wenn es nicht als solches benannt werden darf. (Quelle: Dr. med. Anke Diehlmann)